DIE MODELLE. DIE HISTORIE. DER GRÜNDER. DAS AKTUELLE. DIE ANDEREN.
Die Drahtachser. Der große Maßstab. Die Werbemodelle. Die Spur N.
d  Der Clark Gabelstapler. Die I.M.U.-Plagiate. Der Pilot-Kontakt.


  
 Großmodelle blieben eine Nische    

 

Der VW T1 revolutionierte den Modellbau in den 50er-Jahren. Wiking setzte transparente Bauteile an, um den Demonstrationseffekt ganz im Sinne des Anbieters zu erhöhen. Der VW Kleinbus mit Passagieren und Gepäck macht's eindrucksvoll deutlich.

Der Magirus Rundhauber wurde erst in den 90er-Jahren im Formenarchiv von Wiking entdeckt. Er ging nie in Serie und kam so erst zu verspäteten Sammlerehren. Das Besondere: Unter der Alligatorhaube verbirgt sich die Nachbildung des Original-Deutz-Diesel.

 

 


   
 
GANZ NACH KUNDENWUNSCH
Industriemodelle im großen Maßstab

 
DIE ZAHL DER Wiking-Modelle „im großen Maßstab“ ist überschaubar und dennoch mehr als bemerkenswert. Wiking verstand es zu Beginn der Wirtschaftswunderjahre das Potenzial der dynamisch wachsenden Fahrzeugindustrie für sich zu nutzen. So entstanden Schlepper für Hanomag, Normag und Fahr im Maßstab 1:25. In attraktiv farbiger Markenverpackung der Hersteller konnten die Schlepperverkäufer mit diesen Modell begeistern. Ein denkbar ungewöhnliches Modell blieb bis heute der Kettenschlepper K55 im Maßstab 1:25, der zwar den Blick unter die abnehmbare Haube freigab, aber keine beweglichen Ketten besaß. Es diente zum Anschauen und Staunen! Ihm setzte Wiking ein Denkmal in der Klassiker-Serie, als 2003 der K55 – selbstverständlich mit beweglichen Achsen – auf Basis des historischen Modell miniaturisiert und in 1:87 vorgestellt wurde.



Die enge Zusammenarbeit mit VW führte zu einer Serie von bemerkenswerten 1:40-Miniaturen. Sie wurden vornehmlich als Werbemodell eingesetzt.

 

Der Fahr-Schlepper im Maßstab 1:30 steht für eine Reihe von Traktoren, die enger Zusammenarbeit mit den Herstellern für Werbezwecke realisiert wurden. Zu den Auftraggebern zählten neben Fahr auch Normag und Hanomag.
 

Im Maßstab 1:43 entstand die Mercedes Benz Zugmaschine SK 1850 in den 90er-Jahren. Der Filigrankomfort war erstaunlich, doch das Modell blieb ein Einzelstück.

DARÜBER HINAUS bedeutet der große Maßstab für Wiking eine enge Zusammenarbeit mit dem Vollkswagenwerk. In Wolfsburg schwor seit den Nachkriegsjahren auf die Modellbaukünste aus Berlin. Sowohl der Bestseller Käfer als auch der T1 und das Karmann Ghia Coupé entstanden im Maßstab 1:40. Außerdem kam noch der VW 1600 als Limousine und Variant hinzu. Wiking litt gerade in den 60er-Jahren in der Wirtschaftsenklave Berlin unter Personalmangel und konnte das Geschäftsfeld nicht weiter vertiefen. So gelang erst in den 90er-Jahren ein erneuter Aufschlag. Damals wurde in 1:25 die neue Mercedes Benz-Zugmaschine präsentiert – es sollte bis heute ein Einzelstück bleiben.   ©wiking-story.de

Ein Klassiker: "Das gläserne Auto" - der VW mit transparenter Karosserie lässt den Blick auf die Innendetails wie Sitze, Lenkung und Boxer-Motor zu.
 

DIE MODELLE

DER MASSSTAB

   

VW Käfer

1:40

verschiedene Ausführungen & Typen, transparente Karosserie  

VW T1

1:40

Transporter, Kleinbus, Samba-Bus, Pritsche/Plane
Polizei, Krankenwagen, transparentes Dachteil
 

Karmann Ghia

1:40

Coupé & Cabrio  

VW 1500 und 1600

1:40

Limousine & Variant  

Menck Bagger

1:60 aufwändiger Präsentationskarton  

Clark Gabelstapler

1:25 funktionsfähige Mechanik  

Fahr-Schlepper

1:30    

Normag Dieselschlepper

1:50 Pflug & Mähbalken  

Hanomag R12

1:50 Wendepflug  

Hanomag R16

1:25    

Hanomag K 55

1:25 unbewegliche Ketten  

Hanomag Diesel Schnell-Lastwagen

1:50

unverglast  

Tempo Wiking

1:50 durchbrochene Scheiben, Plane  

Tempo Matador

1:50 unverglast  

Tempo Hanseat

1:50

unverglast  

    Seitenanfang     Startseite   

Copyright ©wiking-story.de